Darstellung einer realen Person durch Schauspieler keine Verletzung des Rechts am eigenen Bild

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am 18.05.2021, dass die erkennbare bloße Darstellung einer realen Person durch einen Schauspieler in einem Spielfilm kein Bildnis der dargestellten Person im Sinne des Kunsturhebergesetzes darstelle. Somit könne auch nicht das Recht am eigenen Bild verletzt werden. Das gab der BGH in einer Pressemitteilung bekannt. „Darstellung einer realen Person durch Schauspieler keine Verletzung des Rechts am eigenen Bild“ weiterlesen